Kopfzeile

257

Teilnehmerstimmen Einblick ins Tai Chi Klosterleben

Einblick ins Tai Chi Klosterleben

Von Christoph Wille:

Daniel bietet uns Schülern die Möglichkeit uns für eine bestimmte Zeit ganz dem Tai Chi zu widmen. Diese Zeit kann unterschiedlich lang sein. Frank beginnt gerade ein Klosterjahr. Ich bleibe für 4 Wochen, meine Semesterferien.
Dieses Kloster ist eines, das wir Mönche mit Daniel gemeinsam bauen. Es ist ein bisschen wie ein Bild, dass wir zusammen malen. Dabei ist der Rahmen nicht unwichtig.
Hier siehst Du wie ich es gemacht habe. Ich bin Christoph, du erreichst mich unter 01712733191 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wohnen

  • Daniel gibt Tipps, hört sich bei seinen Schülern um und vermittelt Hamburger Kontakte.
  • Im Internet gibt es WG-Zimmer Angebote (www.wg-gesucht.de) für durchschnittlich 300 Euro.
  • Ich habe schließlich ein Zimmer in einem Studentenwohnheim gefunden. Davon gibt es einige in der Nähe von Daniels Schule(www.studentenwerk-hamburg.de).
  • Vielleicht überschneidet sich deine Klosterzeit mit der eines anderen Klosterschülers. Dann könntet ihr eine Tai Chi WG bilden!

Formen des Üben und Klosterbausteine

  • Die Wochenkurse: Du kannst von Montag bis Mittwoch Daniels Kurse besuchen. Es gibt Kurse zur Form, einen Grundlagen und einen Push Hand Kurs. Dort lernst Du auch Daniels Schüler kennen mit denen Du dich zum Üben verabreden kannst.
  • Alleine Üben:
    Monotone Schwungübungen zu den Prinzipien
    Form lernen mit Hilfsmittel (Buch, DVD, Audio)
    Bekannte Formteile laufen
    Meditation/ Stehen
    Geist Übungen
  • Mit Partnern Üben:
    Daniels Push Hand Übungen
    Gemeinsam die Form laufen
    Gegenseitige Formkorrektur mit Hilfe des Buches
  • Einzelstunden:
    Formkorrektur
    Tai Chi Prinzipien
    Tai Chi Coaching: Hier arbeiten wir an einem Transfer der Tai Chi Prinzipien auf alle gewünschten Lebensthemen.
  • Workshops:
    Wenn Daniel auf einen Workshop fährt, kommst Du mit.
    Auch die Fahrten gemeinsam mit Daniel
  • Hier findest Du meinen Tagesablauf ist von jedem Mönch selbst zu bestimmen.
    Bei mir sieht das so aus:

6:00-7:30 Übungsbaustein
8:00-9:30 Frühstückspause
10:00-11:30 Übungsbaustein
12:00 bis 14:30 Mittagspause
15:00 bis 17:30 Übungsbaustein

Bei mir hat sich bewährt: 3 x 1,5 h täglich Üben.

Die Bausteine belege ich für jede Woche neu.
Dazu kommt ergänzend oder ersetzend der Unterricht, Verabredungen, Einzelstunden, Hamburg erkunden...
Nur der erste Baustein ist bei mir zeitlich fix.

Christophs Klosterblock:

Sonntag 20.09.2009

 

Letzte Uni Prüfung erledigt. Ich verabschiede mich von meinen Freunden, meiner WG und packe die Koffer: 4 Wochen Taiji Kloster in Hamburg liegen vor mir!

 

Montag 21.09.2009

Während der 630 km von Karlsruhe nach Hamburg frage ich mich, was mich erwartet.

Oder besser: Was will ich von dieser Klosterzeit?

Um 20:00 beziehe ich mein Zimmer im Rudolf-Laun-Studentenwohnheim. Es liegt 3,2 km nördlich von Daniels Taiji-Schule. Ich habe mich dafür entschieden weil es recht günstig ist mit 244 € monatlich. Um in eine WG zu kommen, hätte ich mich vorher in Hamburg vorstellen müssen, da der Markt nicht sehr entspannt ist.

Später suche ich Daniels Schule. Sie ist unscheinbar, ich brauche eine Weile bis ich die Klingel finde. Ich freue mich Frank zu sehen, ein weiterer Mönch! Und natürlich Cordula und Daniel.

 

Dienstag 22.09.2009

6:30 Uhr am Weiher: Frank und ich treffen uns um den Klostertag zu beginnen. Es ist halbdunkel, romantisch. In diesem Kloster sind es die Mönche, die die Regeln erstellen, an die sie sich dann selbst halten. Ich werde meine eigenen erstellen. Die erste Woche dient zur Orientierung. Das Morgendliche Form Laufen und Meditieren ist mein erster Fixpunkt im Kloster.

19:00 Uhr Grundlagenkurs in Daniels Schule. Wir üben die Wahrnehmung unserer Beweglichkeit in der Hüfte. Dafür zeigt Daniel monotone Einzel und Partnerübungen.

 

Mittwoch 23.09.2009

6:30 Uhr Am Weiher: Dehnen, 30 Min. Meditation, dann laufe ich mit Frank die Form. Ich kann sie noch gar nicht. Ich schaue einfach bei ihm ab.

10:00 Uhr Kurs zur Form: Vertiefung zum Bild „die Welle“. Verdichtung, Tor des Lebens, Aufrichtung.

11:30 Daniel bieten Einzelstunden an. Als Mönch ist das sehr sinnvoll, weil man dann Themen bearbeiten kann, die im Unterricht nicht unterkommen.

19:00 Kurs zur Form: Wir üben die passive Befreiung von einer zwingenden Kraft. Alleine und zu zweit.

 

Donnerstag 24.9.2009

6:30 Heute ist Daniel auch dabei: Wir laufen mit ihm die Form und meditieren eine Weile gemeinsam. Danach zeigt Daniel uns einige Details zum Arme-Schaukeln. Frank und ich forschen dann wie wir das Gelernte umsetzen können.

17:00 Frank und ich spielen gemeinsam zum Thema Rahmen. Er ist ein erfahrener Mönch von dem man viel lernen kann. Er plant übrigens ein komplettes Kloster-Jahr! Ich bekomme ein Gefühl für die Struktur im Oberkörper. Aufrichtung durch Entspannung in Bauch, Zwerchfell, Weite im Herz.

 

Freitag 25.9.2009

6:30 Heute laufe ich meine erste komplette Form. Gleich 2 Mal, einmal mit Frank und einmal mit Daniel! Meine erste komplette Form: Cool!

11:30 Frank und ich üben uns im monotonen, ausdauernden Arme schaukeln. Es ist schön Zeit für Details zu haben.

13:00 Daniel, Cordula und Frank fahren zu einem Workshop in Aschaffenburg. Ich entscheide mich hier zu bleiben. Am Wochenende möchte ich die Hafenstadt erkunden!

 

Samstag 26.9.2009

6:30 Weiterschlafen*-)

Vormittags erledige ich Haushaltskram. Ein Mönch hat im Taijikloster einige Nebenjobs z. Bsp. als Hausmann. Mann wäscht, kauft ein, kocht, plant die kommende Woche. Für mich bieten diverse Verhandlungen mit dem Hausmeister eine ergänzende Kampfkunstübung.

12:00 Ich übe am Weiher. Mein Üben hat jetzt eine Form bekommen. Es dauert 90 Min. Davon sind meist 30 für monotone Wahrnehmungsübungen, Meditationen. Weitere 30 sind zum lernen neuer Form Teile bzw. laufen der bereits bekannten Teile. Die restlichen 30 Min teilen sich auf in Dehnen, kurze Pausen zwischen Meditation und Form, sowie einüben der kleine Neuen Details, die ich von Daniel oder seinen Schülern lerne.

Da Frank jetzt nicht mehr da ist sorge ich für einen neuen Partner. Stefan ist ein sehr netter Typ, der gerade nach Hamburg umgezogen ist, um sich mit dem Taiji von Daniels Schule zu befassen. Wir verabreden uns für Donnerstag 19:30.

18:00 noch eine Übungseinheit: Ich kann jetzt die Form bis zum Schulterstoß! Meine Beine werden langsam stark. Allerdings schmerzen die Knie etwas. Deswegen mache ich morgen auch Pause!

 

Sonntag 27.9.2009

Pause, Touri-Alarm in Hamburg. Daniel hat mir ein Fahrrad geliehen. Damit wird bei praller Sonne die Stadt erkundet: Hafen, Alster, Elbe, Reeperbahn, riesige Schiffe, tolle Verladekräne, Möwen, schicke Menschen und Rollmops.

 

Montag 28.9.2009

6:00 ich übe am Weiher

10:00 Ich lerne aus dem Buch die Bilder: „der Kranich breitet seine Flügel aus“, „Kniebürsten“ und „die Pipa spielen“! Zusätzlich zum Buch verwende ich die Audio-Dateien zur Form im MP3-Player.

16:15 Einzelstunde bei Daniel: Er gibt mir Telefonnummern von Schüler, mit denen ich üben kann. Formkorrektur und Lebensthemen werden besprochen.

17:30 Vertiefungskurs: „der ziehende Fuss“. Form gelaufen, meditiert. Ich habe mit Kristina, einer langjährigen Schülerin gesprochen. Sie will gerne mit mir üben. Diese Woche hat Sie keine Zeit, wir telefonieren Ende der Woche.

19:00 Push Hand: Bleiben die Hüftgelenke frei auch wenn ich einen Druck in der Yang-Achse aufnehme? Habe mich auch mit Lutz, einem sehr fröhlichen Schüler verabredet. Weiter mögliche Übungspartner: Petra, die auch lange bei Daniel ist und gerade in China war, und Dennis der gerade mit dem Taiji beginnt, allerdings mit viel Begeisterung. Mein Mönchtum wird gesellig.

 

Dienstag 29.9.2009

6:00 Wunderbar dunkel Morgens. Eine tolle Stimmung. Ich bin heute etwas unkonzentriert. Manche Dinge können sehr nerven wenn Sie einfach nicht klappen.

Heute Vormittag muss ich innerhalb des Wohnheims umziehen. Das habe ich sehr kurzfristig erfahren. Solche unerwarteten Wechsel sollte man glaube ich bei seiner Struktur einplanen. Jeder Mönch baut hier ein Stück Kloster, seine Räume und Zeiten. Bei mir heißt das zum Beispiel: Das morgendliche üben um 6:00 ist fix. Die Übungsverabredungen danach, um 10 und 15 Uhr, sind variabel.
19:00 Grundlagenkurs: Hüftgelenke, Struktur im Oberkörper. Monotone Detailarbeit. Für mich sehr bereichernd, da es mir ein Feedback für mein eigenes Üben gibt.

 

 

Mittwoch 30.09.2009

6:00

Bei der "Qi Schleuder" nehme

ich war wie sich meine Schultergelenke

am Umkehrpunkt der Schwingung dehnen.

Mit Daniel Form im Dunkeln

 

10:00 Kurs: Partnerübung zum Push

Spannung aufbauen, in den Druck entspannen.

Gefühl mit in die Form nehmen.

 

11:30 Einzelstunde: Halte den Kopf konstant.

 

19:00 Kurs: "Faust unter Ellenbogen" in

8 Bewegungssequenzen

 

Donnerstag 1.10.

 

6:00 bekannten Teil der Form in alle Himmelsrichtungen

Dehnen

Kopf-Konstanz gibt gutes Gefühl für die Wirbelsäulenbalance

Aufmerksamkeit: lockerer Bauch, Schrittmaß

 

11:00 Einzel: Pushen, Push aufnehmen, Raum halten, nicht fest werden

 

18:30 Arme Schaukeln mit Stefan

 

Fr/Sa Pause

 

So 4.10.

 

mit Christine gepusht:

Hat eine feine Wahrnehmung

Wir üben mit dem elastischen Bereich der Hüftgelenke

 

Mo 5.10.

 

6.00 Heute nicht allein: Alexandra ist dabei!

Arme schaukeln in vielen Variationen

 

13:15 Super alleine geübt:

40 Min Stehen, gespürt wie die Atmung natürlich Oberkörper

und Arme bewegt.

30 Min Form wiederholt mit dem Audio von Daniel

Dehnen

 

16:15 Einzelstunde: Gepusht und das Verlieren geübt!

Tonus zu hoch

 

17:30 Meditation in der Schule

 

19:00 Push Hand Kurs.

Ich lerne tolle Schüler von Daniel kennen.

Sie können toll unterrichten und pushen.

 

Di 6.10.

 

6:00 40 Min Stehen, Form in 4 Himmelsrichtungen gelaufen, "Fauststoß" neu gelernt.

 

13:00 Neue Bilder mit Buch gelernt:

 

Zurückziehen und Push in 5 Sequenzen

Erstes Kreuz in 5 Sequenzen

Den Tiger umarmen in 4 Sequzenzen

 

19:00

Grundlagenkurs: Hüftdrehung

 

Mi 7.10.

 

40 min Stehen

Mit Daniel Arme Schaukeln

Ich unterscheide eine Schwingung im

Arm und die im ganzen Körper

 

10:00 Kurs:

Raum halten und in Kontakt sein

Ich entspreche mir und Dir.

Wichtig: Durchlässigkeit im Oberkörper.

 

19:00 Kurs: "Faust unter Ellenbogen"

in die Begegnung ausdehnen

Aufrichtung der Hand

 

Do 8.10.

 

6:00 verschlafen

8:00 im Park aber unkonzentriert

nach eine Stunde beendet.

15:00 Ich treffe Daniel im Kaffee

wir besprechen, wo es sich lohnt

weiter zu üben

 

Fr. 9.10.

6:00 mit Daniel gepusht.

Meine Kraft entspricht dem Widerstand meines Partners.

 

Mo 12.10.

 

17:30 Unterricht

20:30 Abschluß der Klosterzeit

jpanel suche

youtube

jpanel kalender

Jpanel

Kontakt

Tai Chi Schule Daniel Grolle
Eppendorferweg 64
D-20259 Hamburg

KONTAKTSEITE

Fancy Scroll Top